• Welche Kamera passt zu mir? – Teil 1

    Welche Kamera passt zu mirBald geht es los. Meine nächste Reise steht an und ich bin – wie immer – voller Vorfreude. Sicher kennst du dieses Gefühl … Mein Urlaub ist auch mal wieder eine gute Gelegenheit, mich dem Thema Fotografieren zu widmen. Die letzten Jahre habe ich sowohl zu Hause als auch unterwegs immer mit zwei verschiedenen Kameras fotografiert: Mit meinem Handy oder mit meiner digitalen Spiegelreflexkamera (Was ist eine „DSLR-Kamera“?). Für welche Kamera ich mich jeweils entschieden habe, lag im Wesentlichen an diesen beiden Fragen:

    Wie viel will ich mitnehmen (Größe/Gewicht)? und

    Was will ich später mit den Fotos machen (Qualität der Bilder)?

    Je mehr ich mir Gedanken darüber gemacht habe, desto mehr Fragen und Punkte sind mir eingefallen, die sicher auch deine Entscheidung für oder gegen eine Kamera relevant sind. So entstand die Idee zu der Blogartikel-Reihe „Welche Kamera passt zu mir?“.

    Worauf kommt es an?

    In der Blogreihe „Welche Kamera passt zu mir?“ wirst du zu jedem dieser Punkte Ideen und Tipps lesen. Du kannst außerdem direkt mitmachen und schauen, worauf es dir ankommt:

    Zeit Wie viel Zeit in die Bedienung, Einstellungen vor Ort und Nachbearbeitung möchte ich investieren?

    Größe / Gewicht Wie groß bzw. schwer darf meine Kamera maximal sein?

    (Bild-)Qualität Welche Anforderungen habe ich an die Bildqualität?

    Zweck Wie, wo und wann fotografiere ich? Für welchen Einsatz ist welche Kamera geeignet?

    Gestaltung Wie kreativ kann ich mit meiner Kamera arbeiten?

    Budget Wie viel Geld möchte ich in meine (neue) Kamera investieren? Was darf eine Kamera für meine Wünsche kosten?

    Zubehör Welches Zubehör ist für meine Kamera notwendig, nützlich oder überflüssig?

    Nachbearbeitung Wie viel Zeit und Wissen sollte ich für die spätere Bearbeitung einplanen?

    Die Reihenfolge der Fragen habe ich bewusst gewählt. So werden wir uns einer nach der anderen in der Blogreihe „Welche Kamera passt zu mir?“ widmen.

    Zwei klassische Wege der Kaufentscheidung

    Ich beobachte häufig zwei Herangehensweisen auf dem Weg zu einer neuen Kamera:

    Weg #1 „Ich habe x € zur Verfügung und schaue, was ist das Beste, was ich hierfür bekomme?“

    Weg #2 „Ich will so eine digitale Spiegelreflexkamera, mit denen jetzt alle fotografieren.“

    Diese Wege können funktionieren. Vielleicht bei manchen sogar ganz gut. Meine Meinung dazu: Erst mit der Zeit zeigt sich, ob einer dieser Wege tatsächlich zu den eigenen Bedürfnissen passt. Du liest diesen Blogartikel, um mehr Details darüber zu bekommen, welche Kriterien deine Entscheidung für den Kauf einer Kamera beeinflussen. Daher teile ich mit dir gerne meine Gedanken zu den beiden Wegen:

    Weg #1 – Der Budgetkauf

    Wie viel Geld du für deine (neue) Kamera ausgeben möchtest, ist ein wichtiges Kriterium. Vor allem wenn du mit einem Verkäufer sprichst (der dir lieber die teure Kamera verkaufen will), ist es gut für dich zu wissen, wo dein finanzieller Rahmen liegt. Mir ist wichtig, dass du siehst, dass es noch andere, mindestens genauso wichtige Punkte zu bedenken gibt, damit du langfristig gerne fotografierst. Ebenfalls wichtig finde ich den Aspekt der Zeit, die du in das Fotografieren steckst. Später hierzu mehr.

    Weg #2 – Der „Weil es jeder hat“-Kauf

    Diese Herangehensweise ist sehr verbreitet, aber nach meiner Erfahrung ist es immer gut zu wissen, was wirklich zu mir passt. Auch wenn alle weiße Autos fahren, muss das nicht heißen, dass ich mich damit auch wohl fühle. Trends sind spannend, aber nicht jeden musst du mitgehen.

    Gerade auf Reisen sieht man viele Hobbyfotografen mit einer digitalen Spiegelreflexkamera um den Hals hängen. Wie sie jedoch das Beste aus den Kameras herauszuholen, wissen sie noch nicht. So wird ganz gerne im Automatik-Modus fotografiert. Oft habe ich schon gehört „Da macht mein Handy aber bessere Bilder.“. Je mehr manuell an einer Kamera eingestellt werden kann, desto tiefer darf man sich mit der Technik beschäftigen.

    Was kannst du jetzt tun?

    Ich lade dich zum Einen ganz herzlich ein, deine Fragen, Ideen oder Tipps in dieser Blogreihe zu kommentieren (am Ende des Blogartikels) oder auf facebook (www.facebook.com/emotures) mitzuteilen. Du kannst mir auch eine Nachricht an susanne@emotures.de schicken, dann werde ich in den nächsten Beiträgen auf deine Fragen eingehen.

    Wichtig: Es geht in der Blogreihe „Welche Kamera passt zu mir“ nicht um einzelne Geräte oder Marken. Vielmehr machen wir uns auf die Reise, welcher Kamera-Typ du bist. Es geht darum, zu erfahren, was du in deine Urlaubsfotos investieren möchtest (Zeit, Wissen, Geld, …), um deine persönlichen Highlights festzuhalten.

    Vielleicht spielst du gerade jetzt auch mit dem Gedanken, dir eine neue Kamera anzuschaffen. Willst du jemanden eine Kamera besorgen? Oder willst du einfach ein paar Tipps an Freunde weitergeben? Diese Fragen sind eine gute Basis, um sich tiefer mit dem Thema dieser Blogreihe zu beschäftigen:

    • Was waren die Gründe, für den Kauf deiner letzten Kamera?
    • Wofür hast du sie besorgt (Urlaub, Hobby, …)?
    • Womit bist du bei deiner aktuellen Kamera zufrieden?
    • Was ärgert dich in der Nutzung, Bedienung oder beim Transport der Kamera?

    Schreib dir die Antworten am besten auf. In den nächsten Blogbeiträgen werden wir uns Schritt für Schritt den oben genannten Kriterien zum Kauf einer neuen Kamera widmen. Im besten Fall ist die Anschaffung einer Kamera eine Sache, an der du viele Jahre Freude hast. Daher lohnt es sich, auf diesem Weg deine Bedürfnisse zu entdecken und die Kamera zu finden, die wirklich zu dir passt.


    Hier geht es zu Teil 2 der Blogreihe Welche Kamera passt zu mir? – Teil 2: Zeit

    Hier geht es zu Teil 3 der Blogreihe Welche Kamera passt zu mir? – Teil 3: Kameraklassen

    Hier geht es zu Teil 4 der Blogreihe Welche Kamera passt zu mir? – Teil 4: Größe und Gewicht


    Fazit

    Heute ist es mir wichtig, dass du erkennst: Es musst nicht immer das Premium-Produkt sein. Nur weil ich in einem Formel-1-Wagen sitze, heißt das nicht, dass ich ein Rennen gewinne. Das leuchtet ein, oder? Genauso ist es mit digitalen Spiegelreflexkameras, die jetzt gefühlt jeder mit in den Urlaub nimmt. Lass uns gemeinsam auf den Weg gehen, um herauszufinden, was „deine richtige“ Kamera ist.

    Womit fotografierst du aktuell? Was findest du an deiner Kamera genial? Was fehlt dir vielleicht, worauf du beim nächsten Kauf achten wirst? Schreib deinen Kommentar direkt unterhalb dieses Blogartikels. Ich werde jeden Beitrag beantworten.

    Ich beschreibe dir in den kommenden Wochen, ob und wie ich zu meiner neuen Kamera kommen werde bzw. gekommen bin. Du profitierst sowohl von den Fragen, die ich mir stelle, aber hoffentlich auch von dem Austausch, der über diese Blogreihe „Welche Kamera passt zu mir?“ entstehen wird.

    Erlebe deine Welt.

    Deine

    Susanne Kumm

     

     

    PS: Wenn du keinen Newsletter mehr verpassen möchtest, kannst du dich oben rechts für alle künftigen Beiträge registrieren.

1 Antwort bisher.

  1. […] Hier geht es zu Teil 1 der Blogreihe Welche Kamera passt zu mir? – Teil 1 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*