• Öffne das Fenster in deinen Urlaub

    20160626_FotoposterEndlich ist Sommer! Du bist zu Hause, läufst barfuß über die kühlen Bodenfliesen in Richtung Garten. Ein Schritt auf die Terrasse und sofort spürst du die wärmende Sonne auf deiner Haut. Während du es dir in deinem Liegestuhl bequem machst, erinnerst du dich an deine letzte Reise. Du nippst an deinem Glas und fast hast du wieder den Geschmack deines Lieblingssommerdrinks auf deinen Lippen. „Hach, schön wars!“, denkst du, während du in deinem Tagtraum versinkst.

    So ähnlich ging es mir, als die Temperaturen in den letzten Tage wieder anstiegen. Der Garten ist mein Balkon und von ihm aus blicke ich in mein neu renoviertes Wohnzimmer. Ich fragte mich, wie ich neben den Reise-Fotobüchern meine schönsten Urlaubserinnerungen in meiner Wohnung sichtbar machen könnte …

    Jede Dachschräge meiner Wohnung strahlt rund um Gemütlichkeit aus. Ich liebe das! Und doch suche ich immer wieder Möglichkeiten, Bilder von eigenen Fotomotiven aufzuhängen. Vielleicht geht es dir auch so? Auch wenn du keine Dachschrägen hast, könnte es genauso gut sein, dass du einfach zu wenig freie Flächen zur Verfügung hast, um das eine oder andere Bild aufzuhängen. Heute stelle ich dir eine tolle Möglichkeit vor, mit der du trotz wenig Platz deine schönsten Urlaubsmotive jeden Tag genießen kannst.

    An die Bilder, fertig, los!

    Früher habe ich mal einzelne Fotos entwickeln lassen und sie mehr oder weniger hübsch an Magnettafeln oder Türen geklebt. Funktioniert, sieht aber besch*** aus, wenn du mich fragst. Während ich vor ein paar Tagen durch den IKEA in Walldorf schlenderte, sah ich auf einmal diese neuen Schranktüren – zumindest sind sie mir da das erste Mal aufgefallen.

    Die Türen sind einfach aufgebaut: Ein stabiler Alurahmen, eine Frontscheibe und eine bewegliche Rückwand. Fotos, Stoffe oder was man sonst flach hinter einer Glaswand sehen möchte, kann man hierin anordnen. In der Ausstellung sah ich einen Schrank mit zwei Türen nebeneinander, der mich an das Cover eines meiner Reise-Fotobücher erinnerte. Und die Idee war geboren: Fotoposter in der Schranktür. Genial. Einfach, aber genial dachte und ging in Gedanken schon mal die letzten Fotos meiner Sri Lanka Reise durch.

    In vier Schritten zu deiner Fotoposter-Schranktür

    Die Basis

    Zu allererst schaust du, ob sich in deiner Wohnung schon ein passender IKEA-Schrank bzw. ein passendes IKEA-Regal befindet. Ich habe verschiedene Elemente der BESTA-Serie. Du kannst die Türen der Serie Fiskviken an jedem Schrank verwenden, an denen die Scharniere. Die Türen gibt es in zwei verschiedenen Größen:

    Fotoposter-Tür klein
    Außenmaß ca. Breite 60 x Höhe 38 cm (20 €)

    Fotoposter-Tür groß
    Außenmaß ca. Breite 60 x Höhe 64 cm (25 €)

    Bei der Fiskviken-Serie sind die Scharniere im Kaufpreis enthalten.

    Die Motive

    Als nächstes brauchst du passende Fotomotive. Vielleicht hast du spontan eines im Kopf, was sich an deiner neuen Schranktür eignen würde? Ansonsten klick dich durch die letzten Urlaubsbilder. Kleiner Tipp: Die Bilder, bei denen dein Herz einen kleinen Salto in der Brust macht oder dir ein tiefer Seufzer entweicht, sind sehr gute Kandidaten. Du kannst bei der Auswahl schon im Hinterkopf behalten, ob es sich für dein Wunsch-Türformat (4:3 oder quadratisch) eignet.

    Es ist nicht unbedingt gesagt, dass du nur Fotos von dir verwendest. Vielleicht kennst du jemanden, der wunderschöne Bilder macht, vielleicht auch von Orten, an denen du selbst gewesen bist. Frage ihn, ob er dir für deine neue Fotoposter-Tür ein Motiv spendiert.

    Der Posterdruck

    Für den Druck meiner Fotoposter kam – wie bei meinen Fotobüchern auch – die Firma cewe in Frage. Das Preis-Leistung-Verhältnis stimmt für mich – die Qualität des Drucks ist absolut überzeugend. Du kannst dir für den Fotoposterdruck hier die aktuelle Software von cewe herunterladen.

    Je nachdem, für welches Türformat du dich entschieden hast, wählst du jetzt das passende Posterformat:

    Fotoposter-Tür klein 60 x 38 cm: Posterformat 40 x 60 (ab 6,99 €)

    Fotoposter-Tür groß 60 x 64 cm: Posterformat 70 x 70 (Posterdruck XXL, ab 19,99 €)

    Beim Papier für die Fotoposter ka nnst du zwischen verschiedenen Papierqualitäten und Beschichtungen (matt / glänzend) wählen. Beim ersten Druck habe ich mich für die günstigste Variante entschieden. Bei Bilderrahmen habe ich die Erfahrung gemacht, wenn das Foto glanzbeschichtet ist, dass es dazu neigt, an der Glasscheibe zu kleben. Ein Grund mehr für mich, ein mattes Poster zu nehmen.

    Jetzt folgt der letzte Schritt, bevor du dich von deinen schönsten Urlaubserinnerungen verzaubern lassen kannst:

    Der Zuschnitt

    Bevor du Maß nimmst, schau dir das Motiv gut an und entscheide, an welchen Kanten du ein paar Zentimeter abschneiden kannst. Es soll ja der beste Bildausschnitt sein. Für das Zuschneiden besorgst du dir eine feste Unterlage. Die Rückseite der Tür kannst du als Schablone verwenden. Gib beim Anzeichnen noch ca. 1 mm an den Seiten hinzu, damit durch die Frontscheibe keine Schnittkante zu 201606_Fototür_1_ssehen ist. An meiner Beispieltür habe ich das Poster von 40 x 60 cm auf 36,6 x 57,9 cm verkleinert. Am besten ging das mit einem frisch geschärften Küchenmessers und einer Aluschiene.

    Nun setzt du das Poster in die Tür ein und fixierst es zusammen mit der Rückwand an dem Alurahmen. Mach das am besten auf dem Boden oder einem Tisch, bevor du die Tür montierst. Dann noch die Scharniere anschrauben und die Tür ausgerichten: Fertig ist die Laube!

     

    Das Ergebnis201606_Fototür_2_S

    Sobald die Tür/en hängt/en, kannst du dich an den gemütlichsten Ort setzen, von dem aus du die Tür voll im Blick hast. Es ist ab sofort dein persönliches Fenster in deinen Urlaub. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass du bei jedem Vorbeilaufen für mindestens ein paar Sekunden an den wunderschönen Moment denken wirst, in dem du dieses Bild aufgenommen hast. Lass dich von der Stimmung ergreifen, die von dem Motiv ausgeht. Denn: Du hast das Motiv nicht ohne Grund ausgewählt. Ich hatte mehr Motive als ich für meine zwei Schranktüren brauchte. Nun habe ich noch 6 Fotoposter in Reserve und werde sie nach Lust und Laune auswechseln.

    Und jetzt mach ich es mir auf meiner Couch gemütlich, lege mir meine aktuelle Lieblingsplatte auf und genieße den Sommer in vollen Zügen.

    Schreib mir deinen Kommentar: Wie holst du dir deine Urlaubserinnerungen in die eigenen vier Wände? Kennst du noch andere Möglichkeiten, als die Fotoposter-Schranktür? Oder hast du noch eine Frage zu den Fotoposter-Schranktüren? Einfach schreibe, ich antworte. Versprochen!

    Viel Spaß beim Ausprobieren und: Schönes Fernweh,

    deine

    Susanne Kumm

    PS: Wenn du keinen Newsletter mehr verpassen möchtest, kannst du dich oben rechts für alle künftigen Beiträge registrieren.

4 Antworten bisher.

  1. Nils Cibula sagt:

    Hallo,

    ich finde die Idee wunderbar. Und da ich grade diverse Schränke im Besta-System plane, kommt sie mir wie gerufen. Da du dich ja anscheiend mit der FISKVIKEN-Tür befasst hast, hätte ich eine andere Frage dazu:
    Ich habe mit Besta-Korpusse auf 45cm Breite gekürzt und sie zwischen 2 60er Korpusse gesetzt, damit man die Sägeschnitte nicht sieht. Hat super geklappt und damit passt das ganze jetzt perfekt auf die Wand. Ich wüsste nur gerne, ob mit einer Metall-Säge und einem Glasschneider die FISKVIKEN-Tür in der Breite kürzen könnte. Was meinst du?

    • Susanne sagt:

      Hallo, lieber Nils,
      vielen Dank für deine Rückmeldung. Es freut mich sehr, wenn kreative Fotoideen auch andere Menschen inspirieren. Zu deiner Frage: Die FISKVIKEN-Türen haben einen silberfarbenen Alurahmen und zwei Einleger. Der vordere ist aus Glas und der hintere ist eine sehr feste Pappe, der durch mehrere Kunststoffklemmen am Rahmen befestigt wird. Die Pappe ist von der einen Seite weiß und von der anderen Seite schwarz. So kann man theoretisch auch kleine Fotos auf einen einfarbigen Hintergrund platzieren. Diesen Pappeinleger kann man problemlos in der Breite kürzen. Bei der Glasfront ist sicherlich schon etwas mehr Geschick gefragt. Alternativ könnte man die Front natürlich durch ein Glas in der richtigen Breite ersetzen oder durch einen hochwertigen Kunststoffeinsatz, den du einfacher zuschneiden kannst. Auf jeden Fall sind Schnittkanten nicht sichtbar, da der Alurahmen die Schnittkanten überdeckt. Ich hoffe, das hat dir etwas weitergeholfen. Vielleicht schickst du mal ein Foto, wenn du fertig bist, das würde mich interessieren!
      Beste Grüße, deine Susanne

      • Nils Cibula sagt:

        Hallo liebe Susanne,

        das hilft mir schon mal weiter. Entscheidend ist die Frage, ob der Alurahmen noch „funktioniert“ wenn ich die beiden waagerechten Leisten kürze. Sprich, wie sieht die Verbindung zu den senkrechten Leisten aus? Sind die Verschraubt, gibt es da eine spezielle Vorrichtung an der Leiste, die ich dann ja absägen würde, oder lässt sie sich kürzen und danach trotzdem noch mit der senkrechten Leiste verbinden?
        Die Glasplatte zu kürzen könnte tatsächlich etwas knifflig werden, aber evtl. geht es mit einem Glasschneider oder ich lasse mir beim Glaser passende neue Scheiben schneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*