6 Schritte, wie du Ordnung in deine Fotos bekommst

fotos_laptopHast du Ordnung in deinen Urlaubsbildern?

Wenn nicht, liegt es vielleicht daran, dass dir noch die richtige Struktur hierfür fehlt.

Dieser Beitrag ist der erste Teil einer Blog-Reihe, die dir Schritt für Schritt zeigt, wie du künftig in wenigen Sekunden deine schönsten Urlaubserinnerungen auf dem Rechner findest und damit noch einmal erleben kannst.

Beginnen möchte ich damit, dass deine Fotos überhaupt auf deinen Laptop oder Computer liegen sollten. Und da sind wir schon bei dem ersten wichtigen Punkt: Damit du künftig nicht erst deine Kamera suchen musst, um deine Fotos anzuschauen, speichere deine Fotos auf deinem Computer ab.

Das klingt einfach und logisch. Und das ist es auch. Dennoch gönn dir einen Augenblick zur Rückschau. Was hast du nach deinem letzten Urlaub gemacht? Du kamst nach Hause, voller neuer Eindrücke, die Kamera ist noch im Gepäck. Du packst deinen Koffer aus, die erste Wäsche läuft und du telefonierst mit deinen Kindern, Freunden oder den Eltern. Du erzählst, wie toll deine Reise war und was du alles erlebt hast. „… Ich habe auch ganz viele Fotos gemacht. Die zeige ich dir dann mal …“ Du legst auf. Jetzt fällt dir ein, dass du morgen wieder arbeiten musst und du noch schnell etwas vorbereiten willst.

Du verstaust deine Reiseutensilien im Schrank und mit ihnen deine Kamera. Mit etwas Glück (im Sinne deiner Erinnerungen) legst du die Kamera vielleicht noch auf den Schreibtisch. So kannst du dann mal, wenn du wieder am Rechner sitzst, die Fotos abspeichern.

So oder so ähnlich erzählen mir Leute, wie es bei Ihnen nach dem Urlaub aussieht. Und ich muss an dieser stelle gestehen, dass ich das früher auch nicht anders gemacht habe. „Das hat ja Zeit, ich mach das später …“ waren meine Gedanken. Jetzt hatte bzw. habe ich das Glück, dass ich mir sehr gerne Abläufe überlege. Vor allem tue ich das für Dinge, die regelmäßig anfallen und bei denen ich möchte, dass ich sie gut, aber auch schnell erledigt begkomme.

Meine erste Maßnahme ist nun, dass ich mir mindestens einen Tag nach dem Urlaub einplane, um wieder richtig anzukommen. Das kann man natürlich nicht immer einrichten, aber teste es mal, es tut ganz gut. So habe ich also einen „Ankommtag“ zu Hause, an dem ich auspacke, die Post anschaue, telefoniere und – jetzt kommt der Fototeil – meinen Laptop hochfahre. Im Anschluss folgt Maßnahme Nummer zwei: Ich nehme meine Kamera und das USB-Kabel und ich kopiere alle Fotos auf meine Festplatte.

Ein weiterer Tipp: Bis ich meine Fotos extern sichere (hierzu erfährst du mehr in Schritt 6) lasse ich sie noch auf der Speicherkarte. So kannst du deine Bilder auf einfachem Wege sichern.

Erst jetzt kommt meine Kamera zurück in den Schrank. Im gleichen Atemzug überlege ich mir, wie ich die Fotos nun sortiere. Denn die Fotos im Rohzustand auf meinem Laptop helfen mir noch nicht beim Wiederfinden. Wie ich das mache, erfährst du im 2. Schritt der Blog-Reihe „6 Schritte, wie du Ordnung in deine Fotos bekommst“. Eins sei aber schon vorweg gesagt: Es ist leichter, dran zu bleiben, wenn du dir Zeit für die nächsten Schritte einplanst. Und ich kann dir jetzt schon sagen, es lohnt sich!

Also: Probier es aus nach deinem nächsten Ausflug. Rechner an und Fotos speichern.

Was sind deine Erfahrungen? Wie machst du das mit deinen Fotos, wenn du aus dem Urlaub kommst? Ich freue mich über deinen Kommentar zum Beitrag.

Beitragsfoto: www.freedigitalphotos.net | Sujin Jetkasettakorn

Post Tagged with

One Response so far.

  1. […] bei den Urlaubsfotos bleiben, ist diese Frage leicht zu beantworten: Am besten nach jeder Reise. Ich plane mir nach jeder Reise einen Ankommtag ein. An diesem Tag überspiele ich meine Fotos auf den Laptop. So sind meine Erinnerungen nicht mehr nur […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*